Beratung geht vor

Trauer ist kein guter Ratgeber

Niemand denkt gerne an den Tod oder redet bereitwillig über das Sterben. Stets spürt man Hemmschwellen, berührt Tabus und weicht dem Thema aus.

Doch ist dieses Verhalten richtig?

Einmal muss man sich dem Unausweichlichen stellen! Trauer und Betroffenheit machen es schwer, das Richtige zu tun, realistisch zu handeln. Da übersieht man oft, dass nicht jede angebotene Leistung uneingeschränktes Vertrauen verdient.

Ihnen bei diesen Entscheidungen behilflich zu sein, ist die Aufgabe unseres Unternehmens; Sie zu beraten, ist der Zweck dieser Webseiten. Sie sagt Ihnen, was bei einem Todesfall beachtet und getan werden muss.

Mancherlei Formalitäten sind zu regeln, es werden zeitraubende Gänge zu behördlichen und anderen Stellen erforderlich
(siehe auch unter "Das sollten Sie wissen"). Das sind Belastungen, die Ihnen von uns abgenommen werden.

 Es ist nicht allgemein bekannt, aber sehr wissenswert und wichtig:

  • Sie haben das uneingeschränkte Recht zur freien Wahl des Bestatters – ganz gleich, welcher Krankenkasse, Religionsgemeinschaft, Sterbekasse oder Versicherung der oder die Verstorbene angehört hat.
  • Sie sind nicht verpflichtet, die Städtische Bestattung, Bestattungsanstalt oder Altersheime und Krankenhäuser mit der Durchführung der Bestattung zu beauftragen!
  • Sie können sich sofort, ohne andere Stellen einzuschalten oder aufzusuchen, direkt an uns wenden.

Unser seit über 100 Jahren tätiges Unternehmen hat sich in dieser Zeit durch seine taktvoll und gewissenhaft geleisteten, von menschlichem Mitgefühl und Verständnis getragenen Dienste Anerkennung und Vertrauen erworben.

Rufen Sie uns an, sobald Sie durch das Krankenhaus oder Altersheim, die Klinik oder – etwa bei einem Unfall – durch die Polizei oder auf anderem Wege vom Eintritt des Todesfalles benachrichtigt werden.